hdlogo
Home Münzen Briefmarken Orden E-Auktion Über Uns
languages headerphoto
Orden Menü Orden Auktion
Orden Auktion
- Aktuelle Auktion
- Auktionsplan
- Auktionsauftrag
Informationen
- Abkürzungen
- Echtheit
- Bieten
- Steigerungstufen
- Reklamation
- Einlieferung
- Datenschutz
- Erhaltung
- Versicherung
- Auktionsrechnung
- Zahlungsmodalitätenäten
- Versand
- Auktionsbedingungen
- Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
- Rücklose
Ergebnisse
- Auktion Ergebnisse - PDF
- Ergebnisabfrage
Hilfe
- Kontakt
MyHdrauch
- ins MyHdrauch einloggen

Bieten

  

 

BIETEN bei Saal- und E-Auktionen

 
Mit der Gebotsabgabe erkennt der Bieter und Käufer die Auktionsbedingungen an und ist für die Kaufabwicklung verantwortlich. Die in unserem Katalog angegebenen Preise in Euro sind Mindest- und keine Schätzpreise. Aus diesem Grund können wir auch keine Untergebote annehmen.

1.) Schriftlich mittels Auktionsauftrag, der dem gedruckten Katalog beiliegt; der Auktionsauftrag kann auch von unserer Homepage herunter geladen werden. Zusendung per Post (was bezüglich Zeit am risikoreichsten ist) oder Fax. Natürlich kann der Kunden uns auch eine schriftliche Notiz per Post, Fax oder E-Mail senden. Jene Gebote, die wir von Sixbid oder per Brief als e-mail erhalten, werden bis einen Tag vor der Auktion von uns bestätigt, danach ist es aus technischen Gründen nicht mehr möglich.

2.) Bieten via Internet. Der Bieter nützt den Online-Auktionskatalog um seine Gebote zusenden. Er erhält automatisch via Computer eine Gebotsbestätigung, die kontrolliert werden sollte.
Mehr Erfolg und Sicherheit beim schriftlichen Bieten für die Saalauktion haben Bieter, die auch Odergebote abgeben, d.h. der Interessent gibt Gebote auf mehrere Losenummern ab, die ihn interessieren, möchte aber nur ein Stück erwerben. Die infrage kommenden Losnummern werden in den Auktionsauftrag eingetragen und mit „Oder“ verbunden; z.B. Losnummer 3/100,-- oder 5/150,-- oder 10/100,--.Größere Gewinnchancen hat man, wenn man alle interessanten Lose bebietet und die Zuschlagssumme durch ein Gesamtlimit begrenzt.
Gebotsabgabeschluss: 7 Uhr früh (MEZ) des Auktionstages.

Schriftliches Bieten bei der E-Auktion:
Es gibt zwischen der Saalauktion und der E-Auktion bei den schriftlichen Vorgeboten drei wichtige unterschiedliche Regelungen, die zu beachten sind:
i die Steigerungsstufen müssen bei den schriftlichem Geboten streng beachtet werden. Gibt der Bieter Gebote zwischen den Steigerungsstufen ab, wird das Gebot auf die nächste höhere Stufe angehoben.
ii. Oder-Gebote oder limitierte Aufträge (Limitierung der Zuschlagssumme) sind bei der E-Auktion nicht möglich.
iii. Einmal gemachte schriftliche Gebote können nicht mehr gelöscht oder zurückgezogen werden, da das Vorbieten öffentlich ist und die Bieter ihre Gebote aufgrund der veröffentlichten Steigerungen abgeben.

Hörfehler und Schreibfehler gehen zu Lasten des Kunden. Unsere Eingaben der schriftlichen Gebote in den Computer werden täglich Korrektur gelesen. Wenn uns Unstimmigkeiten zwischen Text und Losnummer oder Gebote auffallen, halten wir Rücksprache mit dem Kunden, soweit dies möglich ist. Wir können aber für die Fehler der Kunden nicht zur Verantwortung gezogen werden.

3.) Direkt-live bieten in Echtzeit vom Computer des Kunden via Internet. Dafür muss sich er Kunden einmal für alle Auktionen (Münzen und Orden) registrieren. (Registrierung für Direktbieten) Während der Auktion hören Sie den Auktionator und sehen jede Steigerungen auf Ihrem Bildschirm und sehen auch von welchen Ländern die anderen Mitbieter kommen. Vor der Auktion kann das Direktbieten mittels Simulator geübt werden. Während der Auktion kann jederzeit überprüft werden, was schon ersteigert wurde und zu welchem Preis (Warenkorb).
Der Live-Bieter sollte auch darauf achten, dass es hin und wieder trotz erfolgtem Zuschlag (z.B. Ungewissheit bei gleichhohen Geboten im Saal und Internet wer der erste Bieter war) zu einer Neuaufnahme des Bietvorganges kommen kann, was vom Auktionator angekündigt wird.
Neue Kunden müssen sich für das Live-Bieten mindestens zwei Arbeitstage vor dem Auktionstermin registrieren. (Versteigerungsbedingungen Punkt 3)
4.) Telefonisch-live bieten während der Auktion, was von uns genehmigt werden muss. Neue Kunden müssen uns schriftlich Ihre Telefonnummer, Ihre Adresse und die Losnummern zusenden, damit Hörfehler ausgeschlossen werden können. Jeder Kunde, der telefonisch live bieten will, muss sich spätestens einen Tag vor der Auktion anmelden und die Telefonnummer und die Losnummern für die er bieten will bekannt geben. Telefonisches Mitbieten ist erst ab einem Rufpreis von € 100,-- möglich und es wird vorausgesetzt, dass der Kunde auf die gewünschte Lose mindestens den Rufpreis bietet, was wir auch als Vorgebote eintragen.
Wir rufen kurz vor Aufruf der gewünschten Losnummer an und bitten die Kunden, vorbereitet zu sein, weil wir mit Rücksicht auf den Saal die Auktion nicht unterbrechen und zusätzliche Informationen erteilen können. Wir übernehmen keinerlei Haftung, falls die telefonische Verbindung während der Auktion nicht zustande kommt oder die Leitung zusammenbricht, oder der Auktionator den Zuschlag im Saal macht, bevor sicher Telefonbieter zu einer Entscheidung durchringen kann. 
E-Auktion: Während der E-Auktion kann telefonisch Live nicht mitgeboten werden, da die Auktion automatisch abläuft.

5) Saalbieter: Jeder Kunde, der bei der Auktion persönlich bieten will, muss sich vor Betreten des Auktionssaales eine Bieternummer nehmen. Dafür hat sich der Bieter zu registrieren und auf Wunsch auch auszuweisen. Während der Auktion kann der Kunde die Auktionsware besichtigen. (Versteigerungsbedingungen Pkt. 8).Der Saalbieter kann jederzeit abrechnen und die Ware übernehmen. (Auktionsrechnung)


 


 

 


 

  
Auktionshaus H.D. Rauch GmbH - Graben 15, A-1010 Wien, Austria